Maria

 

 

Das Shooting mit Peter war Wunsch und Herausforderung zugleich. Ebenso wie die Entscheidung war auch das Shooting in berührender Prozess. Der Wunsch hinter dieser Erfahrung war die Begegnung mit mir selbst, das kennen- und lieben lernen meiner Facetten. Durch seine offene und sympathische Art brach Peter schnell das Eis. Es war beeindruckend mit welcher Leidenschaft er bei der Sache war, wirklich ansteckend. Während des Shootings schwebte wahnsinnig viel Akzeptanz und Vertrauen im Raum, völlig wertfrei und mit dem Blick auf die individuelle Schönheit eines Jeden machte Peter für mich das Shooting zu einem sehr bewegenden Erlebnis.

 

Peter, ich danke dir für deine Geduld, deine Leidenschaft und diese wunderschönen Aufnahmen. Du hast mich berührt und mir eine tolle Möglichkeit geboten. Danke!

 

 

Es ist schon eine Weile her, als sich Maria zum ersten Mal bei mir meldete. Sie schrieb viel über sich, darüber, wie sie gezögert hat mich, anzuschreiben und letztendlich über ihren Beweggrund, dies dann doch zu machen. Als ich die Zeilen las, war es für mich verständlich, dass es ihr nicht ganz leicht fiel. Wir trafen uns zum Schnacken und sie erzählte mir alles in Ruhe. Sie hat die Diagnose Lip- und Lymphödem der Beine. Das ist eine Fettverteilungsstörung und eine Vermehrung von krankem Fettgewebe. Ihr ging es zu der Zeit auch nicht sehr gut. Es ist ein ständiges Hoch und Runter, wie eine Achterbahnfahrt. Ich merkte, dass es Ihr schwer fiel, darüber zu reden, sich so zu akzeptieren, wie sie ist.

 

 

Und dann kam ich ins Spiel und ich hoffte, dass ich ihr mit meiner Art des Bildermachens helfen könnte - sich wieder zu spüren, wahrzunehmen und letztendlich zu akzeptieren. Warum nicht! Wie ich schon des Öfteren schrieb, gibt es an jeden Menschen etwas Schönes zu finden, um ihn ins Bild zu nehmen. So auch bei Maria. Die hier gezeigten Bilder sind leider nur eine kleine Auswahl der gemachten Bilder, da Maria arbeitsbedingt nicht möchte dass mehr zu sehen ist, was ich voll und ganz verstehe.

 

Ein bisschen analoges Mittelformat Gedöns war auch mit dabei. Auch hier gibt es nur eine kleinen Teil an Bildern zu sehen, so wie es Maria sich gewünscht hat. 

 

Falls sich der Eine oder Andere etwas wundern sollte, warum auf den Bildern Flecken und andere Spuren zu sehen sind. Dem kann ich sagen, dass der Film nicht mehr ganz in Ordnung war. Was ich allerdings nicht wusste und erst nach der Entwicklung sah. Wie auch immer, ich (der Esel nennt sich als erstes;-) und vor allem Maria findet diese Bilder trotzdem schön. Sie sagte auch *Gerade deswegen! Das macht es etwas spannender.*

 

 

Liebe Maria, ich glaube für Dich gibt es von meiner Seite her hier einen besonderen Dank für Dein Vertrauen. Du hast eine Stärke, die nicht jeder Mensch besitzt. Ich weiß, man soll nicht alles ständig vergleichen… Aber in einer Zeit, in der es größtenteils nur um das Äußerliche geht, hast Du viel Mut bewiesen! Nicht nur, Dich im Portrait von mir ablichten zu lassen, sondern damit, wie Du durch das Leben gehst. Toll!!!

Ich grüße Dich von um die Ecke, der Peter:-)

 

 

Schon mal darüber nachgedacht...

 

Heiratet endlich! Macht Familienfeiern! Werdet ein Paar! Feiert das Leben! Setzt Kinder in die Welt! Macht nicht nur Musik im Proberaum, sondern spielt vor Publikum!

 

Du bist hier auf dieser Welt und DAS wurde noch nicht in Bildern festgehalten?! Mh…na dann wird es aber Zeit :-)

 

Du kannst Dir vorstellen, dass ich Derjenige sein könnte, der Dich in Bildform festhält? Dann sende mir eine kurze Mail und ich melde mich umgehend bei Dir. Ich würde mich jedenfalls freuen, von Dir zu hören:-)