Maria von Vuchs

 

 

 

Als ich wieder mal im Lande unterwegs war und auch Zeit im Gepäck zum Fotografieren, habe ich mich mit Maria daheim bei ihr zum Bildermachen getroffen. Neben ihren beiden Katzen war noch das Mittel- & Großformat dabei und die Digi- Kamera (welche letztendlich aber nur eine untergeordnete Rolle spielte).

 

Die Bilder, die Ihr jetzt als erstes seht, sind analog fotografiert und zu guter letzt kommen die digitalen Bilder.

 

Was hatte ich dabei…

 

  • analoge Mittelformat- Kamera:  Pentacon Six TL
  • manuelle Objektive: Carl Zeiss Jena Biometar 80mm, 120mm, 180m, alle mit einer Anfangsblende 2.8
  • analoge Großformat- Kamera: Rodenstock, Trinar - Anastigmat 1:4,5, 135mm, Baujahr ca. 1930
  • ND Filte
  • Belichtungsmesser: Gossen Lunasix F 
  • Diverse Roll- und Planfilme
  • Stativ
  • ...und eine digi Kamera. Aber das ist nicht so wichtig, um es im Detail zu erwähnen;-)

 

 

*Eine Melange von Maria*

 

 

*Es war an einem sonnigen Morgen… *

 

 

*Wie die Katze, so der Mensch*

 

Das Verrückte an der Sache Maria ins Bild zu nehmen ist, dass sie nicht nur selber vor der Kamera steht, sondern lange auch schon dahinter. Sie fotografiert selber analog und macht wirklich echt dufte Bilder. Als ich mir das vor unserer Begegnung hin und wieder mal sagte, war ich schon ein wenig aufgeregt. Warum? Ich glaube man hat selten Menschen vor der Kamera, die auch das Dahinter kennen und vor allem können! Und nun kam ich mit meiner analogen Geschichte und hoffte, nicht ganz blöd dazustehen.

 

Anscheinend ist dem nicht so, Maria fand nämlich alle Bilder voll dufte. Als Sie mir das schrieb, fiel mir schon ein Stein vom Herzen, das könnt ihr euch gar nicht vorstellen.

 

 

 

*Das Geheimnis*

 

 

*Es war an einem sonnigen Morgen… *

 

 

*In der Melancholie des Lichtes*


 

*Vorhang auf! Lasst die Spiele beginnen...*

 

Anscheinend ist dem nicht so, Maria fand nämlich alle Bilder voll dufte. Als Sie mir das schrieb, fiel mir schon ein Stein vom Herzen, das könnt ihr euch gar nicht vorstellen.

 

Vor allem auch deswegen, weil Maria mir erzählte und auch anhand von Bildern zeigte, dass es schon Menschen gab, die sie fotografierten, das allerdings nicht so gut machten. Und in dem Zusammenhang fängt man natürlich an sich zu hinterfragen, ob die Bilder, welche man macht, das Gegenüber zufriedenstellt. Ich bin mir zwar meiner Qualität des Bildermachens bewusst und diese Art muss nicht jedem gefallen. Aber sich trotzdem hin und wieder mal zu hinterfragen, ist ja grundsätzlich nichts Schlechtes… …oder?! :-)

 

 

*Gehörnte Göttin*

 

 

*Was für ein schönes Spiel… *

 

 

*Sie wandte sich von mir ab...*

 

Es war unsere 1. Bilderrunde und es ist nicht die Letzte, das kann ich schon mal sagen. Ick freu mir wie Bolle.

 

Ein super dufte Dank an Dich Maria, deine Hingabe, die Zeit, das Vertrauen, die vielen Stunden des Schnackens und letztendlich für das was noch kommt...

 

...für die zwei Bilder hier unten:-)

 

 

Hier nun ein paar Bilder aus unserer digitale Bilderei

 

 

 

*Merkst Du nicht, wie Sie mit Dir spielt…*

 

*…nach dem Spiel*

 

Schon mal darüber nachgedacht...

 

Heiratet endlich! Macht Familienfeiern! Werdet ein Paar! Feiert das Leben! Setzt Kinder in die Welt! Macht nicht nur Musik im Proberaum, sondern spielt vor Publikum!

 

Du bist hier auf dieser Welt und DAS wurde noch nicht in Bildern festgehalten?! Mh…na dann wird es aber Zeit :-)

 

Du kannst Dir vorstellen, dass ich Derjenige sein könnte, der Dich in Bildform festhält? Dann sende mir eine kurze Mail und ich melde mich umgehend bei Dir. Ich würde mich jedenfalls freuen, von Dir zu hören:-)