* Zu Hause bei Madame Nacktigall *

 

 

Madame Nacktigall - Klappe die 2. Bilderrunde

 

 

* Warum!? Das Fragst Du mich? Ich weiß auch nicht... *

Wann sind wir wirklich nackt?

 

Es reicht nicht, unseren Körper zu entkleiden, unsere Haut zu zeigen. Echte Nacktheit bedeutet Intimität, Ehrlichkeit, Vertrauen. Nur wenn wir uns emotional entblößen, sind wir wirklich nackt, sind wir wirklich wir selbst. 

 

Lieber Peter, ich danke dir, dass ich in deinen Bilder so nackt, so ich selbst sein kann.

 

Liebste Grüße von der Nacktigall!

 

 

* My last cigarette!!!    …??? *

 

Ich glaube Nacktheit ist ein großes Wort. Man kann es auf das Äußerliche beziehen oder auf das, was in einem Menschen steckt. Das Äußerliche ist meist schnell erfasst. Man schaut darauf und sieht den Menschen wie er ohne Kleidung aussieht- Unabhängig von Körperfülle oder Hautfarbe. Die Meisten fühlen sich dabei angreifbar, so äußerlich nackt. Die Kleidung, die sie sonst tragen, spiegelt nicht mehr den Status, den sie „angezogen haben“ oder verkörpern wollen. Man weiß nicht mehr:  Reich oder arm? Alternativ oder versnobt?

 

 

* Ach, da bist Du... *

 

Einen gewissen Schutz können da Tätowierungen bieten, jedenfalls insofern sie großflächig genug sind. Ich denke, wenn man zwei Personen nebeneinander stellt, die Eine tätowiert und die Andere ohne Tattoos, sähe die tätowierte Person angezogener und damit geschützter aus als die Andere, welche verletzlicher wirken würde…

 

 

*Träume davon, woanders zu sein...*

 

*Es war genau dieser Moment!*

 

Seine innere Nacktheit kann man meines Erachtens aber auch hinter der äußeren Nacktheit verstecken. Oder eben durch die Klamotte, die man trägt. Oder durch Schweigen oder genau durch das Gegenteil, durch Reden. Vor allem durch viel Drumherum- Reden.

 

Warum macht man so etwas?

 

Ich denke, viele haben nie gelernt, sich zu zeigen oder wurden bereits so verletzt, dass sie nur noch kleine Nuancen oder nichts mehr preisgeben wollen. Letztendlich lässt man die innere Nacktheit zu und heraus, wenn man dem Gegenüber vertraut. Dafür braucht sicher jeder anders kurz oder lang, aber wenn man sich doch dafür entscheidet, sich dem Anderen zu zeigen, dann ist es ein schönes Gefühl. Es macht viele Dinge einfacher, vor allem was das Miteinander betrifft, ob nun in einer Partnerschaft oder generell mit den Menschen, die einen umgeben.

 

* La magie des fleurs *

 

* Abflug der Prinzessin *

 

*Good morning my darling *

 

Mir ist es wichtig, mich so zu zeigen, wie ich bin. Ich bekomme schneller Zugang zu meinen Mitmenschen und biete so meinem Gegenüber auch gleichzeitig eine Türe an, sich selber zu öffnen.

 

Ich danke allen, die ich kenne dafür, die das bis jetzt getan haben. So auch Madame Nacktigall! Ich freu mich auf ein Wiedersehen:-). Ob mit oder ohne Kamera.

 

Liebe Grüße an Dich zurück:-)

 

* The veil is all she was wearing... *

 

* Moments d'innocence *

 

*Beides hat seine Schönheit*

 

* ...was eben nebenher so passiert;-) *

 

Madame Nacktigall - Klappe die 1. Bilderrunde

 

 

* Die Sehnsucht in mir...*

 

Liebe Betrachter, liebe Betrachterin, dies hier sind nun die Bilder. Wie versprochen sind so viele gleichsam unzählig schöne Bilder entstanden, dass mir die Auswahl schwer fiel.


Wie schon beschrieben, hatten wir viele Ideen, zum Beispiel die Bilderreihe *Der Brief*. Normalerweise zeigt man 3-5 Bilder für eine Bildergeschichte, um den Betrachter nicht zu langweilen. Nur war uns das für diese Serie nicht möglich, da es so viele Einzelposen gab und ich deren verschiedenen Blickwinkeln für wichtig hielt festzuhalten, dass ich hier für euch mehr als nur 5 Bilder zeige ;-)

 

Letztendlich ist eine schöne Geschichte entstanden, in der sich Melancholie, Resignation und Hoffnung treffen. Na ja…und ganz wichtig: Der kleine Schuss Erotik soll nicht fehlen ;-)

 

 

* Der Brief *

 

 

* Je peux attendre *

 

 

* Préparer *

 

Hach Frida, die Zeit, die wir verbrachten, schwand dahin. Ich würde behaupten, es gab kein Gefühl mehr von Raum und Zeit. Wir waren uns sehr nah, im Geiste und was unsere Ideen angeht. Wir konnten gar nicht alles fassen, geschweige denn umsetzen, so dass uns nichts anderes übrig bleibt, als uns wieder zu sehen…

 

Ich bedanke mich zutiefst bei dir und verneige mich, für die so schöne Zeit und den Wein:-D

 

 

* Bedeckt halten *

 

"Lieber Peter,

 

ach würde nur jeglicher Liebeskummer so schnell vergehen wie unser gemeinsamer Tag in meinem bescheidenen Boudoir. Die Zeit ronn tatsächlich dahin wie der Wein aus unseren Gläsern. Während wir uns in Gesprächen gegenseitig versuchten die Welt zu erklären, schien es mehrfach Tag und Nacht zu werden.

 

Ich durfte dich nun nicht nur als großartigen Fotografen kennenlernen, sondern vielmehr auch als ungewollt extravaganten und trotzdem natürlich sympathischen Menschen, geduldigen Zuhörer und äußerst angenehmen Zeitgenossen. 

Es war mir eine große Freude, und liebstens lade ich dich immer wieder ein - aber wohl nie nur auf ein Tässchen Tee.

 

Für die Technikfreaks!  Es ist zwar eine Bilderserie, die ich digital fotografiert habe, aber mit Linsen, die aus Altglas bestehen > Zeiss-Ikon Novar-Anastigmat F3,5/75mm, Carl Zeiss Jena Biotar F2/58mm 10 Blades, Mini Squeezer Lens mit Leitz Hektor F2.5/85mm, Auto Revuenon F1.4/55mm.

 

Ich liebe jede einzelne Linse und wende sie in der Portraitfotografie immer öfter an. Ja...die Bilder sind nicht immer knackescharf, sollen sie aber auch nicht!

 

Das analoge Mittelformat war natürlich auch wieder mit dabei:-)

 


* Spieglein an der Wand... *

 

Manchmal ist die Entscheidung nicht einfach, ob ich ein Bild in Colori oder in S/W bearbeite und/oder zeigen soll. Klingt komisch, ist aber so. Aus dem Grund zeige ich dieses Bild hier in S/W und Colori. Warum aber? Für mich zeigt ein Bild in S/W den Charakter eines Bildes oder den Charakter der Person auf dem Bild und ein Bild in Colori kleidet das Bild. Somit entstehen aus einem Bild zwei verschiedene Betrachtungsweisen.

 

 

 

* Manchmal bleibt die Zeit stehen, wenn man wartet… *

 

* Vin et cigarette *

 

Hier noch ein paar Bilder zum Rausschmiss, die wir mit der (zu der Zeit) Nagelneuen Kamera von Frida geschossen haben. Für mich immer wieder eine Herausforderung, mit einer Kamera Bilder zu machen, die kein durchguck hat;-D

 

 

Schon mal darüber nachgedacht...

 

Heiratet endlich! Macht Familienfeiern! Werdet ein Paar! Feiert das Leben! Setzt Kinder in die Welt! Macht nicht nur Musik im Proberaum, sondern spielt vor Publikum!

 

Du bist hier auf dieser Welt und DAS wurde noch nicht in Bildern festgehalten?! Mh…na dann wird es aber Zeit :-)

 

Du kannst Dir vorstellen, dass ich Derjenige sein könnte, der Dich in Bildform festhält? Dann sende mir eine kurze Mail und ich melde mich umgehend bei Dir. Ich würde mich jedenfalls freuen, von Dir zu hören:-)