*Cedric*

 

 

 

Mich selbst zeigen, so wie ich bin - lange ging das nicht gut. Aber ich wollte mich Stück für Stück trauen.

 

Ich habe Peter gefragt, ob er das machen möchte. Er wolle keine mackrigen Posen, hat er gesagt. Auch ich will keine mackrigen Posen, habe ich gesagt. Ich will mich wohlfühlen, habe ich gesagt - er will, dass ich mich wohl fühle, hat er gesagt. Und so waren wir uns dann ziemlich schnell einig, das miteinander zu probieren.

 

 

Ich war aufgeregt, gespannt und ein bisschen angespannt. Er wollte, dass ich freundlich für die Menschheit lächle - die hat es zwar oft nicht verdient, aber zum Lächeln hat er mich damit dann doch gebracht.

 

Und so verging die Zeit am Ende zwischen "Bleib so!", "Schau mich mal an!" und "Du darfst wieder atmen" wie im Flug.

 

Peter hat mir ein gutes Gefühl gegeben und so hat sich am Ende alles doch sehr wohlig angefühlt.

 

Ich danke dir sehr für deine Arbeit, deine Geduld und deine Photographie!

 

 

Jaaa - endlich mal eine Männlichkeit vor der Linse. Das sage ich mir und die Menschen um mich herum, die das mitbekommen haben. Und eventuell auch ihr, die das hier gerade lesen und die Bilder sehen. Falls Ihr euch nun fragt: Peter, fandest du das nicht komisch, einen Mann zu fotografieren? Vor allem nackt?! Dann kann ich nur sagen: Nein, nicht im Geringsten. Warum sollte ich? Nur weil ein Mann einen Mann ins Bild nimmt? Sollte man sich das dann auch fragen, wenn eine Frau eine Frau ins Bild nimmt? Wahrscheinlich nicht ;-)

 

 

Cedric sprach mich dahingehend an, weil er von einer guten Freundin gehört hat; da gibt es wen, den kann ich dir als Bildermacher empfehlen. Somit erst einmal einen dufte Dank an dich Jule fürs Empfehlen.  :-)

 

 

Wir trafen uns zum Schnacken und stellten recht schnell fest, dass wir uns sehr gut verstanden. So war es dann auch nicht mehr fern, dass wir uns am Tag X zum Bildermachen trafen. Mit Kaffee wurde ich begrüßt, wir quatschten eine Weile und zwischendurch nahm ich immer wieder mal die Kamera in die Hand. Die Bilder, die etwas mehr Nacktheit zeigen, haben wir zum Ende hin gemacht. Cedric sollte mir ohne Druck sagen, wann er sich so fühlt, dass er die Klamotte ausziehen möchte. Hierbei war der Gedanke, statische Bilder zu machen, so dass ich den Hintergrund als Struktur mit einbeziehe. Als Zweites sollten sinnliche, leichte und etwas verspielte Bilder entstehen. Wie ich finde, ist mir beides gut gelungen.

 

 

Deswegen einen dufte Dank an Cedric, dass er meiner Fähigkeit des Bildermachens vertraute. Da ER diesmal vor meiner Kamera stand und nicht wie so oft, ein weibliches Wesen. Und was mich wie bolle freut, dass ich hier ein paar Bilder zeigen darf.

 

 

Ich grüße Dich von um die Ecke, der Peter :-)

 

 

Schon mal darüber nachgedacht...

 

Heiratet endlich! Macht Familienfeiern! Werdet ein Paar! Feiert das Leben! Setzt Kinder in die Welt! Macht nicht nur Musik im Proberaum, sondern spielt vor Publikum!

 

Du bist hier auf dieser Welt und DAS wurde noch nicht in Bildern festgehalten?! Mh…na dann wird es aber Zeit :-)

 

Du kannst Dir vorstellen, dass ich Derjenige sein könnte, der Dich in Bildform festhält? Dann sende mir eine kurze Mail und ich melde mich umgehend bei Dir. Ich würde mich jedenfalls freuen, von Dir zu hören:-)