*Anna*

 

 

Schillerfunkel und Treppenhaustänze

 - Fotomachgedöns mit Peter Fritzsche aus Doppel D aka Der-Fotonaut

 

 

 

*Deckengefüster – Klappe die 1.!*

 

*Schillerfunkelnde Seifenblasen*

 

Seifenblasen waren nicht unbedingt das Erste, woran ich dachte, als Peti gefragt hat, ob er mich "ins Bild nehmen" darf. Seifenblasen waren dann eher ein superfetziges Hilfsmittel. Eine schöne Nebensache des Shootings, die mir definitiv ein schillerfunkelndes Gefühl gegeben hat und ich meine... Wer möchte sich nicht 'schillerig' und 'funklig' fühlen?!

 

 

 

*Guten Morgen...*

 

 

 

*“Oooolga“ iiiis galt nach aufwachen...;-)*

 

*Treppenhaustänze...*

 

Treppenhaustänze habe ich ebenso wenig kommen sehen - die Nachbarsmädchen waren mindestens genauso überrascht und fasziniert wie ich... Ich habe Dank Peti meine Komfortzone verlassen und festgestellt, dass auch das viel Spaß machen kann.

 

 Meiner Meinung nach ist es Peti wunderbar gelungen, verschiedenste Facetten meiner Person - meines Wesens - hervor zu locken und einzufangen. Die Ergebnisse machen DEFINITIV Lust auf mehr! Wer weiß, über welche Impromptu Requisiten wir das nächste Mal so stolpern?!

 

Lieber Peti - danke für die schillernden, spannenden und spaßigen Stunden mit dir! Ich bin gern für weitere

Fotoeskapaden zu haben :)

 

*Schillerfunkelnde Seifenblasen - Klappe die 2.!*

Was soll ich sagen...

 

Der aufmerksame Beobachter wird sicher bemerken, dass sich die Bilder von denen, die ich sonst so mache, unterscheiden. In diesem Fall kann ich nur sagen: Gut beobachtet. Und wie man sieht, auch so etwas kann ich;-)

 

Schillerfunkelnde Seifenblasen, ein bisschen verrückt, es wurde durch das Treppenhaus gehüpft, Gesichtsentgleisungen wurden festgehalten, dementsprechend wurde viel rumgealbert und gelacht. Es gab aber auch die ruhigen Momente und wir hielten diese im Bild fest. Wir haben uns einfach treiben lassen, ohne viel darüber nachzudenken. Ich schaute mir zwar vorher die Bude von Anna an und in dem Fall auch das Treppenhaus, um das Licht und die Räumlichkeiten wahrzunehmen, aber grundsätzlich war vieles dann sehr spontan. Quasi - Raus aus der Komfortzone!

 

 

 

*Freundchen, Du bist gemeint!*

 

 

 

*Deckengefüster – Klappe die 2.!*

 

Ich fand sehr spannend mitzubekommen, wie Anna sich relativ schnell von ihrer „üblichen Art“ löste, oft ist sie strukturiert, perfektionistisch, nachdenklich. Hier zeigte sie aber ihr gesamtes Repertoire an Wesensarten, sie benahm sich albern und abgedreht, war ruhig, skeptisch, offen, interessiert, zurückhaltend oder eben dann doch wieder extrovertiert. Was eben auch zu Ihrem Wesen gehört.

 

 

Perfektionismus kann ja das Bildermachen auch einschränken, wenn das durch die Gesellschaft geprägte Eigenbild und die Lebensgeschichte allzu sehr davon beeinflusst sind. Dies habe ich schon hin und wieder erlebt, zum Leid meiner Arbeit und der Zeit, die ich investiert habe. Bei Anna aber war es -trotz ihrer selbstkritischen Art- ganz anders. Ich freue mich, wenn Menschen wie Anna sich trotz dessen in eine Geschichte fallen lassen können und somit über den Dingen stehen.

 

 

 

*Deckengefüster – Klappe die 3.!*

Sicher hat das auch viel mit mir zu tun, damit, wie ich Bildideen betrachte. Gebe ich der Idee Spielraum zu improvisieren und spontan zu sein? Oder gibt es eine klare Linie und diese lässt keinen Raum für Spontanität? Bin ich offen oder eher verschlossen in dieser Phase? Wie nehme ich den Menschen vor mir wahr? Wie fühlt sich der Moment vor und während des Bildermachens an? Dies ist ein Teil, der das Bildermachen von meiner Seite her beeinflusst. Mir ist schon seit einer Weile aufgefallen, dass mein Kopf auf eine gewisse Art und Weise frei sein muss, wenn ich fotografiere. Der Idealzustand beim Bildermachen ist für mich der „Freigeist“, im wahrsten Sinne des Wortes!

 

 

*Nach dem Aufwachen die Sonne genießen*

Bevor es zum Bildermachen geht, heißt es vorher alles zu besprechen, um dann einfach aus dem Bauch heraus zu agieren. Wenn ich in diesen Zustand bin, beginnt bei mir das „Raus-aus- der- Komfortzone- Gefühl. Ich liebe diesen Zustand! Und wenn ich in diesem Moment Menschen vor der Linse habe, die das auch so fühlen, dann schafft das ein wahnsinniges tolles Erlebnis.

 

*Schillerfunkelnde Seifenblasen - Klappe die 3.!*

 

(Jaaaa...vielleicht nervt es Euch, weil ich hiervon so viele Bilder zeige, aber das ist mir Schnuppe! Das Lebensgefühl muss man nicht nur auf ein paar wenige Bilder reduzieren. Punkt! :-)

 

Hihi…ich muss bei diesen geschrieben Worten gerade lachen, aber irgendwie ist das bei MIR so. Ich könnte dies noch weiter ausführen, aber ich lasse es jetzt einfach mal so stehen. Denn nun kommt der erhobene Zeigefinger, der aufmerksame Leser wird diese Ausführungen schon in anderen Bildergeschichten von mir gefunden haben. Jaja…wer will schon auf einer Homepage für Fotografie etwas lesen… ;-)

 

 

 

*Es kommt von Herzen*

 

 

*Sie hatte das Bedürfnis*

 

 

*Deckengefüster – Klappe die 3.!*

 

 

 

*Das Haarmonster*

 

Wie auch immer... Einen super dufte Dank an Dich, Anna. Für deine Hingabe, das rumalbern, die Zeit, die wir vertütelt haben und für das was kommt... Es war unsere 1. Bilderrunde und es ist nicht die Letzte, das kann ich schon mal sagen. Ick freu mir wie Bolle...

 

Dufte und liebe Grüße an den „Steiler Zahn“. :-)

 

 

Schon mal darüber nachgedacht...

 

Heiratet endlich! Macht Familienfeiern! Werdet ein Paar! Feiert das Leben! Setzt Kinder in die Welt! Macht nicht nur Musik im Proberaum, sondern spielt vor Publikum!

 

Du bist hier auf dieser Welt und DAS wurde noch nicht in Bildern festgehalten?! Mh…na dann wird es aber Zeit :-)

 

Du kannst Dir vorstellen, dass ich Derjenige sein könnte, der Dich in Bildform festhält? Dann sende mir eine kurze Mail und ich melde mich umgehend bei Dir. Ich würde mich jedenfalls freuen, von Dir zu hören:-)