Hier ist alles analog!

 

 

Na gut, die Bilder wurden gescannt, was ein digitaler Prozess ist. Jaa…und da Ihr hier die Bilder seht, ist das natürlich auch alles digital.

 

Aber: Die Bilder sind alle im analogen Mittelformat aufgenommen. Was heißt das? Sicher werden jetzt einige mit den Augen rollen, aber es gibt eben Menschen, die wissen nix damit anzufangen. Also: Analog, das heißt, so richtig mit einem Film ;-) Ich muss mir vorher Gedanken machen, was für einen Film ich in die Kamera einlege, weil das vor allem von dem vorhandenen Licht abhängig ist. Na ja und in dem Zusammenhang brauche ich dann einen Belichtungsmesser, damit der Film nicht über- oder unterbelichtet wird.

 

Ich habe zum Teil so alte Kameras (aus der Zeit von 1930), bei denen muss ich die Entfernung vom Objekt meiner Fotobegierde bis zur Kamera mit einem Zollstock messen. Oder ich schätze die Entfernung. Was dann allerdings dazu führen kann, dass ich mich ein wenig verschätze und das Bild unscharf wird.


Wie ihr seht, es ist doch was anderes, als ein digital gemachtes Bild;-) Hinzu kommt noch, dass man, wenn man das fertige Bild vor sich hat, es einen ganz anderen Charakter als ein digital gemachtes Bild hat. Die Unschärfe in einem analogen Bild ist viel blumiger, weicher, zarter. Außerdem sieht die Körnung (im Digitalen sagt man „Rauschen“) viel schöner aus. Falls ihr jetzt nicht versteht, was ich meine… Das Rauschen kennt ihr sicher auch, es entsteht auf Bildern, die z.B. im Dunkeln gemacht werden. In diesen Bildern zeichnen sich oft so kleine Punkte ab, mal hell oder dunkel, je nachdem, ob es im hellen oder dunklen Teil des Bildes ist.

 

 

Irgendwie will mich die Kamera veralbern!

 

Ich habe zwar viele davon, aber es geht hier um meine Seagull, eine analoge Mittelformat- Schachtkamera. Es entstehen immer Doppelbelichtungen. Also nicht immer, aber immer öfter. Okay…ich bin ehrlich, das liegt an mir! Ich vergesse immer, den Film weiterzudrehen. Vielleicht will mir die Kamera damit sagen *Hey Peter, wenn Du einen Film öfter doppelt belichtest, dann sparst Du Geld!* Womit sie ja nicht ganz unrecht hat! Aber… Jaa…was aber?! Eigentlich kommen da ganz lustige und interessante Sachen raus. Wie zum Beispiel das Bild:-)

 

 

 

 

Kurz noch was zum Film: Es ist ein Rollei 25 ATP.  Der war schon ein ganz langes Stück abgelaufen, befand sich über ein halbes Jahr in der Kamera und nun wollt ich ihn endlich aus der Kamera raushaben. Vor allem auch deswegen, weil ich gar nicht mehr wusste, was ich alles so ins Bild genommen habe. Da noch zwei Bilder übrig waren, habe ich ein analoges (!) Selfie von mir gemacht. Zumindestens zwei in einem:-)

 

Auf dem zweiten Bild bin ich (der Esel nennt sich als Erstes) zu sehen und noch eine andere geheimnisvolle Person. Es ist eine Dame eines vorhergehenden Shootings. Auch hier habe ich wieder vergessen, den Film weiter zu drehen. Ja…ich bin leicht unscharf und verwackelt zu sehen. Das hat auch wieder seinen Grund: Ich wollte den Selbstauslöser der Kamera nutzen, nur ging der nicht richtig und blieb hängen. Na ja...und als ich an diesem etwas rütteln wollte, machte es auf einmal *Klick* …tata und das Bild war im Kasten:-D

 

 

 

 

Wie auch immer, ich finde diese Bilder toll! Sie haben Ihre ganz eigene Geschichte und die hätten sie auch ohne meine Erklärungen;)

 

 

 

Ein 1. April Scherzshooting...;-)

 

Hallo liebe Leute, gestern hatte ich  ein sehr spontanes analoges Mittelformat- Shooting zusammen mit dem tollen Bildermacher Holger Leutloff und -vor der Linse (das Beste wir als letztes erwähnt)- die schöne und sehr sympathische Katrin Lerner. Hier ein paar Digi- Bilder.

 

 

 

Für die Analog-Freaks unter euch, im Einsatz war eine Pentacon Six TL und Hasselblad auf FP4 und Portra 160, Belichtungsmesser, großer Reflektor, Ideen, …und wir lachten viel (jaa…das ist jetzt nicht relevant für die Technikfreaks…:-D )

 

 

Die analogen Bilder

 

Es ist nun ein wenig Zeit ins Land gegangen und hier sind nun meine Bilder des Shootings. Bei diesem Shooting habe ich nur analoge Bilder gemacht. Pro Film entstehen 12 Bilder. Bei 2 Filmen macht das 24 Bilder. Was nur 24 Bilder!? Ja, nur 24 Bilder. Da achtet man schon genauer darauf, wie und was man macht, um ein schönes Bild entstehen zu lassen. Da zum Ende noch einige Bilder rausfliegen, weil sie für mich doch nicht so das gewisse Etwas haben, sind zum Ende 12 tolle Bilder entstanden. Ich hoffe euch gefallen sie genauso wie mir…:-)

 

 

Ein Dank nochmal an Dich – Katrin,  und Holger, für die Zeit und das Miteinander.

 

 

Meine Fotonauten Torte

 

 

Ich habe eine Torte bekommen. Eine Fotonauten Torte mit meiner Lieblingskamera oben drauf, der Pentacon Six TL. HA!!! Warum aber? Weil ich während meiner Deutschland Tour im Sommer 2017 die Ina ins Bild genommen habe und wir uns einfach dufte verstehen.

 

Liebe Ina, einen dufte Danke dafür und einen dicken umärmler hinterher:-)

 

Jaaaa...hier noch ein Blick durch meine lieblings Kamera > der Pentacon Six TL und der Ina vor der Linse.

 

 

Schon mal darüber nachgedacht...

 

Heiratet endlich! Macht Familienfeiern! Werdet ein Paar! Feiert das Leben! Setzt Kinder in die Welt! Macht nicht nur Musik im Proberaum, sondern spielt vor Publikum!

 

Du bist hier auf dieser Welt und DAS wurde noch nicht in Bildern festgehalten?! Mh…na dann wird es aber Zeit :-)

 

Du kannst Dir vorstellen, dass ich Derjenige sein könnte, der Dich in Bildform festhält? Dann sende mir eine kurze Mail und ich melde mich umgehend bei Dir. Ich würde mich jedenfalls freuen, von Dir zu hören:-)